Mein Baby will nur auf mir schlafen und die ganze Zeit gestillt werden

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sovende Børn entstanden.

Moonboon arbeitet eng mit der Nichtregierungsorganisation Sovende Børn und ihrem Expertenteam zusammen, um aktuelle und relevante Ratschläge und Anleitungen zum Schlaf von Kindern und Babys zu geben. Erfahre mehr über Sovende Børn am Ende des Beitrags. 

Ihr Baby wacht auf, heult und will Milch, sobald Sie auch nur daran denken, es schlafen zu legen.

Sie können sich einfach nicht erklären, was Sie falsch machen? Stimmt irgendetwas nicht? Mache ich das Ganze falsch? Und warum wird mein Baby immer wieder wach? Erzeuge ich nicht genug Milch, oder hat das Kleine Schmerzen?

Wenn Sie für ein Neugeborenes sorgen, können Ihre Gedanken und Sorgen überhand nehmen. Vor allem, wenn Sie merken, dass Ihr Baby nicht einfach nur essen und dann ein langes Nickerchen machen will.

Machen Sie sich keine Sorgen darüber, dass Sie sich sorgen! Diese Bedenken sind VÖLLIG normal und wir haben sie alle. In diesem Artikel erklären Stillberaterin Birgitte Kasse und die Schlafberaterin Mia Bjørnfort von Sovende Børn die verschiedenen Gründe, warum Ihr Baby in Ihren Armen liegen und gestillt werden möchte - und zwar nonstop!

Ausschlussklausel:

Dieser Artikel befasst sich mit Säuglingen, die sich nur schwer beruhigen lassen, wenn sie hingelegt werden, statt in den Armen ihrer Bezugspersonen zu sein. Eltern von Babys, die ein solches Verhalten zeigen, machen sich oft Sorgen, dass mit ihrem Baby etwas nicht stimmt oder dass sie etwas falsch machen, was das Baby dazu bringt, sich zum Beispiel in einem Bettchen oder einer Wiege nicht zu beruhigen. Möglicherweise fühlen sie sich unter dem Druck, "dem Baby beizubringen, alleine einzuschlafen", obwohl das Baby dringend einen engen menschlichen Kontakt fordert. Wenn Sie ein Baby haben, das auch außerhalb Ihrer Arme problemlos zur Ruhe kommt, dann ist auch das völlig normal - und manche Babys wechseln von Zeit zu Zeit oder sogar am selben Tag zwischen den beiden Varianten hin und her.

 

Ein menschliches Baby ist ein Säugetier und ein Primat

Menschen gehören zu den Säugetieren und Primaten. Es ist Biologie - und die kann man nicht einfach so verändern. Mit anderen Worten, es ist unsere Natur.

Dennoch sind wir in Wirklichkeit außergewöhnlich unterentwickelte Säugetiere und Primaten. Wir sind weder imstande, mit unserer Mutter Schritt zu halten, noch uns an ihr festzuklammern. Sie wiederum kann uns auch nicht in einer Höhle oder einem Nest zurücklassen, um auf Nahrungssuche zu gehen, weil wir verhungern und an einem Mangel an Wärme und menschlichem Kontakt sterben würden, bevor sie zurückkommt.

Menschliche Babys sind im Grunde genommen den Kängurus am ähnlichsten - wir sind nur mit keinem Beutel ausgestattet, in dem das Baby groß und stark heranwachsen kann.

Immerhin sind menschliche Babys noch nicht wirklich auf ein Leben außerhalb des Mutterleibs vorbereitet - und wenn Sie diese Tatsache im Hinterkopf behalten, kann Ihnen das sehr helfen, das allgemeine Verhalten von Babys zu verstehen.

Das 4. Trimester: Das Baby ist bei der Geburt noch nicht voll entwickelt

Vielleicht haben Sie schon einmal von "dem 4. Trimester" gehört? Das ist eine Art, die Tatsache zu beschreiben, dass ein menschliches Kind auf die Welt kommt, bevor es voll entwickelt ist.

Das Baby schließt seine Entwicklung außerhalb des Mutterleibs ab, was oft als "Exterogestation" ("außerhalb des Mutterleibs") bezeichnet wird.

Menschliche Babys sind in der Tat hilflose kleine Schwächlinge, die ständig Milch, Wärme und Pflege brauchen - deshalb der Vergleich mit Kängurus.
Babys sind auf eine Art "äußere Gebärmutter" angewiesen, in der sie ihre Entwicklung abschließen können, genau wie im Beutel des Kängurus.

Wenn man es sich überlegt, muss eine "externe Gebärmutter" einige der gleichen Eigenschaften aufweisen wie eine echte Gebärmutter:

  • Ständiger Zugang zu Nahrung
  • Ständiger Zugang zu körperlichen Berührungen/Kontakten
  • Ständiger Zugang dazu, die Mutter des Babys (oder eine andere bekannte Bezugsperson) hören, riechen und fühlen zu können
  • Ständiges Schaukeln.

Man kann sich leicht vorstellen, dass eine Brust, ein oder zwei Arme, ein Tragetuch oder eine Federwiege das Baby an seine Zeit im Mutterleib erinnern und einige der gleichen Bedürfnisse erfüllen können.

 

Das 5. und 6. "Trimester": Sie sind die sichere Basis

Gegen Ende des 4. Trimesters, wenn das Baby etwa 3-4 Monate alt ist, ist das Baby soweit, dass es aktiv am Leben außerhalb des Mutterleibs teilnehmen kann. Das Kind fängt an, richtig zu sehen, widmet der Welt seine Aufmerksamkeit und beginnt, sich an die Erwachsenen in seinem Umfeld zu klammern. Außerdem sitzt das Baby jetzt oft wie selbstverständlich auf der Hüfte seiner Bezugsperson und wird von dem kräftigen Arm eines Erwachsenen gestützt.

Die kleinen Ärmchen und Beinchen umschlingen den Körper des Erwachsenen fest, während das Baby aktiv seine Hände ausstreckt, auf etwas zeigt und die Welt erkundet. Die Welt kann von einer sicheren Basis aus erfahren werden, der keineswegs ein schlechter Platz ist.

Im Vergleich zu anderen Säugetieren und/oder Primaten ist das Baby jedoch sowohl neurologisch als auch motorisch noch unterentwickelt, und es wird noch eine ganze Weile dauern, bis das Baby soweit ist, sich selbständig in die Welt hinaus zu bewegen.

Bis zum Alter von etwa 9 Monaten haben Babys normalerweise gelernt, selbstständig zu krabbeln, mit den Ellbogen vorwärts zu kommen oder anzufangen, zu gehen. Dies wird auch oft als "9 Monate drinnen und 9 Monate draußen" beschrieben.

Trotzdem wird sich Ihr Baby noch jahrelang immer wieder an Sie wenden und zu Ihrer sicheren Brust und in Ihre Arme zurückkehren - die Welt ist ziemlich groß und kann sehr überwältigend erscheinen. 

 

Das Bindungsverhalten: Wenn das Baby danach strebt, zu Ihnen zurückzukommen

Wenn Ihr Kind immer wieder Phasen hat, in denen es sowohl Ihre Umarmung als auch Ihre Milch einfordert, sei es an der Brust oder mit der Flasche, dann bedeutet das, dass Sie, Ihr Körper und Ihre liebevollen Arme das wahre "Zuhause" für Ihr Baby sind. Genauso wie das Känguru-Baby, das in den Beutel schlüpft, wenn ihm die Welt ein Stück zu groß wird, möchte auch Ihr Baby wieder in Ihren Armen sein.

Dank Ihrer Anwesenheit und Ihrer liebevollen Pflege in den ersten Lebensmonaten des Babys haben Sie sich als die sichere Basis erwiesen, welche Ruhe, Sicherheit und schöne, warme Milch bietet. Durch Ihre gemeinsamen Erfahrungen, bei denen Sie auf die Bedürfnisse Ihres Babys eingegangen sind und sie so gut wie möglich erfüllt haben, hat Ihr Baby eine Verbindung zu Ihnen aufgebaut. Sie haben damit deutlich gemacht, dass Sie für Ihr Baby da sind und Tag und Nacht bei ihm bleiben, ganz gleich, ob es Ihrem Baby gerade gut oder schlecht geht.

Wenn es Ihr Baby zu Ihnen zieht, nennt man das "Bindungsverhalten", ganz gleich, ob es lächelt und spielt, um Ihre Aufmerksamkeit zu erregen, oder weint und nach Ihnen greift, bis es wieder in Ihrer sicheren Umarmung ist.

Wenn Ihr Baby auf Ihnen schlafen und eventuell auch dauernd gestillt werden möchte, dann liegt das in den meisten Fällen daran, dass es gerade eine schwierige Zeit durchmacht und sich nach der Sicherheit und Fürsorge sehnt, die Sie ihm so liebevoll geben. Möglicherweise ist das Baby krank, macht eine schwierige Phase durch, wie beispielsweise den Einzug in ein Kinderzimmer, oder es durchläuft einfach einen körperlichen oder geistigen Sprung, wie zum Beispiel das Entdecken seiner Hände.

So oder so können Sie darauf vertrauen, dass das Verhalten Ihres Babys nicht nur natürlich ist, sondern auch eine gewaltige Liebeserklärung an Sie ausdrückt und ein klarer Beweis für die Folgen all der Fürsorge ist, die Sie Ihrem Baby tagein tagaus widmen.

 

Was sollten Sie tun, wenn der einzige Ort, an dem Ihr Baby glücklich ist, Ihre Arme sind und es scheint, dass das Baby ständig das Bedürfnis hat, gestillt zu werden?

Es kann ein erdrückendes Gefühl sein, wenn Ihr Baby nur mit Ihnen oder Ihrem Partner zusammen sein möchte.
Trotzdem ist es wichtig zu wissen, dass es völlig normal ist, wenn Ihr Baby oft gehalten und trinken möchte.

Hier sind einige Tipps, wie man mit Situationen umgehen kann, in denen ein ständiges Kontaktbedürfnis besteht:

Akzeptanz!

Wir wissen, dass das der anstrengendste Teil ist, aber es wird leichter (oder weniger schwierig), wenn Sie die Tatsache kennen und sich daran festhalten, dass es wirklich ganz normales Babyverhalten ist.

Das kann helfen:

Vielleicht können Ihnen eine Federwiege, ein Tragetuch oder eine Babytrage dabei helfen, Ihrem Baby den ständigen Kontakt und/oder die Schaukelbewegungen zu bieten, die es braucht?

Gäste, die unser Baby halten wollen?

Möglicherweise bieten sie sogar an, etwas zu essen zu bringen oder die Küche für Sie sauber zu machen?

Mit dem Baby an der Brust schlafen:

Sie können Ihr Baby mit ins Bett nehmen, damit Sie zusammen schlafen und im Liegen stillen können. Dazu bedarf es nur ein wenig Vorbereitung und Wissen.

Machen Sie es sich gemütlich:

Wählen Sie eine Serie oder ein Buch aus, mit dem Sie sich unterhalten können, während Sie mit Ihrem Baby sitzen/liegen. Bereiten Sie sich ein "Proviantpaket" und eine Wasserflasche für die Stunden vor, die Sie möglicherweise auf dem Sofa/im Bett verbringen.

Müssen Sie RAUS?

Eine Tragehilfe kann Ihnen helfen, auch dann aus dem Haus zu kommen, wenn sich Ihr Baby nach ständigem Körperkontakt sehnt. Vielleicht gelingt es mit etwas gutem Willen, Ihren Pullover oder die Jacke Ihres Partners über das Baby zu ziehen, so dass das Baby immer noch in Ihrer Nähe ist, ohne dass Sie zu viele Kleiderschichten anziehen müssen?

Haben Sie genug und Sie brauchen eine Pause?

Es kann eine echte Herausforderung sein, nein zu sagen und eine persönliche Grenze zu setzen, wenn das zur Folge hat, dass Ihr Baby sich aufregt. Manchmal braucht es jedoch keine große "Pause" - in den meisten Fällen kann das Baby in den Armen einer anderen Person recht gut beruhigt werden, vorausgesetzt, diese Person ist in der Lage, ruhig zu bleiben, auch wenn sich Ihr Baby aufregt.

Haben Sie Zweifel, ob Ihre Milchversorgung ausreichend ist, weil Ihr Baby ständig gestillt werden will?

Es ist nur natürlich, dass Sie sich Sorgen machen, ob Sie "nicht genug Milch" haben, wenn Ihr Baby ständig nach Ihrer Brust verlangt. Das Verlangen nach der Brust hat jedoch nicht nur mit dem Milchbedarf zu tun, sondern ist auch Ausdruck des Bedürfnisses des Babys nach Beruhigung, das an der Brust befriedigt wird, unabhängig davon, ob Ihr Baby aktiv trinkt oder nicht.

Manche Babys trinken viel auf einmal, während andere eher Naschkatzen sind. Manche Brüste können viel Milch enthalten, während andere nur wenig Milch auf einmal produzieren. Es kommt tatsächlich auf die gesamte Aufnahme über 24 Stunden an und nicht darauf, ob Ihr Baby die Milch auf 8 oder 16 Mahlzeiten verteilt bekommt.

Wenn Sie eine gute, schmerzfreie Stillerfahrung gemacht haben, Ihr Baby leicht an der Brust anlegt und seine Windel füllt, und wenn Sie deutlich hören und sehen können, dass Ihr Baby reichlich Milch bekommt, können Sie Ihre Angst ablegen und den Signalen Ihres Babys vertrauen, wenn es die Brust möchtet.

Machen Sie sich Sorgen, dass Ihre Milch "nicht nahrhaft" ist, weil Ihr Baby die ganze Zeit trinken will? Lassen Sie uns mit diesem Mythos schnell Schluss machen: Es gibt keine "nicht nahrhafte" Muttermilch - JEDE Muttermilch ist gute Muttermilch. Entscheidend ist die Milchmenge, die das Baby innerhalb von 24 Stunden bekommt.

Achtung: Haben Sie Schmerzen oder wunde Stellen? Nimmt Ihr Baby die Brust an und lässt sie dann wieder los? Oder hat Ihr Baby Schwierigkeiten, aus einer Flasche zu trinken? Läuft Ihrem Baby die Milch aus dem Mundwinkel oder neigt es dazu, viel Luft zu schlucken? Wenn das der Fall ist, wäre es vielleicht eine gute Idee, eine Stillberaterin oder Gesundheitsberaterin hinzuzuziehen, die Sie unterstützt.

Bei manchen Babys entwickelt sich das Bedürfnis, "auf Ihnen zu bleiben" in Zeiträumen von Tagen oder Wochen, während es bei anderen Babys in den ersten Monaten mehr oder weniger konstant ist. Einige Eltern machen diese Erfahrung allerdings nie, was zeigt, dass die Bedürfnisse von Babys sehr unterschiedlich sein können, genau wie die Bedürfnisse von uns Erwachsenen ebenfalls unterschiedlich sind.

 

Zusammenfassung

  • Das Baby ist bei der Geburt noch nicht vollständig entwickelt und durchläuft seine weitere Entwicklung nach der Geburt außerhalb des Mutterleibs.
  • Wie die Känguru-Babys haben auch menschliche Babys das Bedürfnis, engen Kontakt zu einem Elternteil zu haben und mehrmals am Tag Milch zu bekommen.
  • Ein Tragetuch oder eine Federwiege können sehr hilfreich sein, wenn Sie versuchen, das Bedürfnis Ihres Babys nach Kontakt und dem gleichen beruhigenden, schaukelnden Gefühl zu befriedigen, das es aus seiner Zeit im Mutterleib kennt.
  • Oft stillen zu wollen, ist nicht zwingend ein Zeichen für eine unzureichende Milchversorgung - oder dass zusätzliche Nahrung notwendig ist.
  • Es gibt keine "nicht nahrhafte" Muttermilch, und Babys verlangen die Brust ihrer Bezugsperson aus vielen anderen Gründen als nur aus Hunger.

 

ÜBER SOVENDE BØRN

Sovende Børn ist ein Online-Universum für Eltern und Fachleute, die Beratung und Informationen über den Schlaf von Babys und Kindern wie auch über Schlafprobleme suchen.

Ziel ist es, Eltern und Fachleuten die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um fundierte Entscheidungen zu treffen, die der individuellen Schlafsituation des Kindes entsprechen.

Auf der Website und in den sozialen Medien findest du aktuelle und zuverlässige Informationen über verfügbare Forschungsergebnisse sowie Webinare, Workshops, Kurse usw.

Vielen Dank, dass Du mitliest.

Ich bin Marie. Ich bin Mutter und die Gründerin von Moonboon.

Bei Moonboon entwickeln wir ökologische und nachhaltige Babyausstattung. Hergestellt mit Umsicht für Babys und geborgene Nächte.

Schau dir hier unsere Babyausstattung an.

Falls du eines Tag es zum Beispiel eine Federwiege oder einen Federwiege-Motor brauchen solltest, hoffe ich natürlich dich wieder bei Moonboon zu sehen.

Wenn du mehr von Moonboon erfahren möchtest, kannst du uns auch auf Facebook und Instagram folgen.