Direkt zum Inhalt

Einschlafhilfe: Hilf deinem Kind beim Einschlafen

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sovende Børn entstanden.

Moonboon arbeitet eng mit der Nichtregierungsorganisation Sovende Børn und ihrem Expertenteam zusammen, um aktuelle und relevante Ratschläge und Anleitungen zum Schlaf von Kindern und Babys zu geben. Erfahre mehr über Sovende Børn am Ende des Beitrags. 

Spieluhren, Teddybären mit Gebärmuttergeräuschen, ein nach Milch riechendes Spucktuch und der geliebte - oder vielleicht auch gehasste - Yogaball? 

Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, deinem Kind beim Einschlafen zu helfen.

In diesem Beitrag beschreiben wir, warum dein Kind Hilfe beim Einschlafen braucht und erklären dir, was bei vielen Eltern in deiner Situation besonders gut funktioniert. 

Was ist eine Einschlafhilfe?

Unter Einschlafhilfe versteht man alles, was wir als Eltern tun, um unserem Baby beim Einschlafen zu helfen.

Die meisten Eltern wiegen ihr winziges, neugeborenes Baby instinktiv - es liegt einfach in unserer Natur, das Kleine zu wiegen und vielleicht sogar ein wenig zu "schütteln", um ihm zu helfen, sich zu beruhigen.

Darüber hinaus bieten die meisten Eltern ihrem Baby auch Mutter- oder Flaschenmilch an. Sie klopfen dem Baby sanft auf den Po, kuscheln mit ihm, wickeln es in eine Decke und singen vielleicht sogar ein Lied, während sie ein wenig im Zimmer herumtanzen.

Wenn das Baby ein Neugeborenes ist, ist das alles selbstverständlich. Aber was tust du, wenn das Baby kein Baby mehr ist und vielleicht mehr braucht als ein Lied und einen Schluck Milch, um sich zu beruhigen?

Daran ändert sich nichts. Du musst immer noch für Ruhe und Aufmerksamkeit sorgen. Dein Baby braucht wahrscheinlich immer noch Hilfe beim Einschlafen und vielleicht sogar noch einige Jahre lang deine Hilfe. Die benötigte Hilfe kann jedoch im Laufe der Zeit variieren. Probiere es aus und finde die Methode, die für dich am besten funktioniert, und passe sie, wenn nötig, an.

Das Bedürfnis deines Kindes nach Schlafunterstützung verstehen

Damit das Baby schlafen kann, muss sein autonomes Nervensystem in Ruhe gebracht werden. Wir wissen, dass wir hier ein wenig wissenschaftlich werden, aber es bedeutet eigentlich nur, dass sich der Körper und das Gehirn des Babys sicher und gut versorgt fühlen müssen.

Das Gegenteil davon ist ein Kind, das aufgeregt ist und sich im "Kampf- oder Flucht"-Modus befindet, dem eingebauten "Alarmsystem" eines jeden Menschen, wenn es mit einer möglichen oder wahrgenommenen Gefahr konfrontiert wird. Der Körper des Babys schüttet zunächst Adrenalin aus, und im Falle eines anhaltenden "Alarms" wird auch Cortisol ausgeschüttet. Außerdem fängt das Baby möglicherweise an, mit Armen und Beinen zu fuchteln, versucht, aus dem Bettchen zu fliehen, stößt sich von dir weg, wenn du versuchst, es in den Schlaf zu wiegen, oder weint untröstlich, trotz aller Versuche, es zu trösten und zu beruhigen.

Das Adrenalin und das Cortisol machen es dem Kind unmöglich, einzuschlafen, oder sie überfordern den kindlichen Organismus, so dass dieser sich abschaltet und das Kind in den Schlaf drängt, um es vor dem Erlebnis zu schützen, das es aufgeregt hat.

Was nimmt ein Baby als "Gefahr" wahr?

Es kann alles Mögliche sein, z.B. dass das Baby Mama oder Papa nicht fühlen, sehen oder riechen kann, dass es eine volle Windel hat, die es stört, oder dass es nicht gerne in seinem Bettchen liegt. Es kann sogar etwas so Einfaches sein, wie dass dein Baby aufwacht, bevor es bereit ist, und nicht wieder einschlafen kann.

Mit anderen Worten: Schon die kleinsten Dinge, die für uns Erwachsene schwer zu verstehen sind, können das Nervensystem eines Kindes aus dem Gleichgewicht bringen. 

Körperkontakt und Bewegung helfen beim Einschlafen

Babys sind in der Regel nicht in der Lage, vom "Kampf- oder Flucht"-Modus wieder in den Ruhezustand zu wechseln. Wie wir bereits in unserem Blogbeitrag mit dem Titel "Was ist normaler Babyschlaf" beschrieben haben, müssen sich die meisten Babys das Nervensystem des nächstgelegenen Erwachsenen "ausleihen" und benötigen Hilfe, wenn sie wieder zur Ruhe kommen wollen.

Studien zeigen, dass diese Art des "Ausleihens" des Nervensystems durch Körperkontakt und Bewegung eine der wirksamsten Methoden ist, um einem Baby zu helfen, in einen ruhigen Zustand zurückzukehren. Insgesamt kann es sogar die Häufigkeit und Dauer der Phasen verkürzen, in denen das Baby unruhig ist oder weint.

Krankenhäuser stellen sogar fest, dass Kinder, die zu früh geboren wurden oder anderweitig Hilfe benötigen, sich schneller erholen und ihre Temperatur, Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung leichter aufrechterhalten, wenn sie die Möglichkeit haben, Haut an Haut mit einem Elternteil zu liegen.

Dein klopfendes Herz, dein beruhigender Duft und dein Körper, der das Baby sanft berührt und wiegt, tragen alle dazu bei, das wichtige Oxytocin freizusetzen, das hilft, das unruhige Nervensystem des Babys zu regulieren. Oxytocin trägt auch dazu bei, dass das Kind nach einer Aufregung wieder zur Ruhe kommt und nicht zuletzt vor dem Schlafengehen einschläft.

Oxytocin in Kürze:

Oxytocin dämpft die durch Stress ausgelösten Reaktionen der HPA-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) im Gehirn und reguliert das Stresshormon Cortisol auf ein normales Maß herunter.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Hormone, die an diesem Dominoeffekt beteiligt sind, aber wir wollen es dabei belassen, denn wir sind uns bewusst, dass dieses Thema für diesen Beitrag vielleicht etwas zu technisch ist. 

Schlafunterstützung für müde Elternarme und Nervensysteme

Nachdem wir nun wissen, wie wichtig es für das Kind ist, diese Unterstützung zu bekommen, um zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen, sollten wir auch das sehr relevante Thema der müden elterlichen Arme und Körper nicht außer Acht lassen, die ihr eigenes Nervensystem aufladen müssen, um richtig zu funktionieren. Es kann auf Dauer sehr anstrengend sein, nicht nur sich selbst, sondern auch sein Kind zu regulieren, vor allem, wenn es zu häufigem Weinen neigt oder häufig Unterstützung beim Einschlafen braucht.

Es ist völlig normal, dass man eine Form der Entlastung sucht, damit man nicht jeden Tag 24/7 "allein auf Abruf" ist. Nur wenige Menschen halten das auf Dauer aus, egal wie sehr man sein Baby liebt und wie wichtig der enge Kontakt und das Wiegen sind.

Manche legen ihr Kind in eine Baby-Federwiege, möglicherweise eine motorisierte, oder benutzen eine Tragetuch. Andere hüpfen auf einem Yogaball vor dem Fernseher oder gehen mit dem Kinderwagen spazieren, um dem Kind beim Einschlafen zu helfen - und beim Einschlafen zu bleiben. 

Die Baby-Federwiege bietet eine Lösung, die kein ständiges Eingreifen der Eltern erfordert. Ansonsten haben diese Lösungen gemeinsam, dass dem Kind auf eine Art und Weise geholfen wird, die versucht, das Halten und Schaukeln des Kindes zu imitieren, weil das einfach funktioniert.

Es ist alles nur eine Phase

Schläft dein Baby die ganze Nacht in der Baby-Federwiege bei laufendem Motor? Schläft dein Baby, während es sich in deiner Achselhöhle zusammenrollt und die ganze Nacht lang gestillt werden muss? Hat sich dein Baby in den Kinderwagen verliebt, so dass du ihn an das Ende deines Doppelbetts stellst, während das Babybettchen hauptsächlich als Wäschekorb dient?

Kein Grund zur Sorge. Das wird sich bald ändern, da kannst du dir sicher sein. "Das ist nur eine Phase", hat dir bestimmt schon mal ein Kollege mit einem etwas älteren Kind gesagt. In Wirklichkeit ist jeder Schritt nur eine Phase, denn dein Baby entwickelt sich in den ersten Lebensjahren in einem extremen Tempo, wie wir auch in unserem Blogbeitrag über die Wunderwochen beschrieben haben.

Vielleicht stellst du fest, dass gerade dann, wenn du dachtest, du hättest die Gleichung gelöst, wie du dein Baby dazu bringst, zufrieden einzuschlafen, du mit einer neuen Phase konfrontiert wirst, die eine ganz andere Art der Schlafunterstützung erfordert.

Manchen hilft es, das Mantra "Es ist nur eine Phase" immer und immer wieder zu wiederholen. Andere haben fast das Gefühl, dass sie ein bisschen verrückt werden, wenn sie diesen Satz nur noch einmal hören. Es lässt sich jedoch nicht leugnen, dass Babys wirklich im Hier und Jetzt leben, und ehe man sich versieht, haben sie etwas Neues vor sich, was bedeutet, dass man seine Technik vielleicht wieder anpassen muss.

Schlechte Angewohnheiten - oder einfach "was immer funktioniert"?

Wie auch immer du deinem Baby beim Einschlafen helfen willst, es ist deine Entscheidung als Elternteil. Vergiss die schlechten Angewohnheiten. Mach dir keinen Stress darüber, ob dein Baby jemals lernen wird, ohne fremde Hilfe einzuschlafen. Wir versprechen dir, dass es mit der Zeit passieren wird - unter normalen Umständen.

Dein Baby braucht anfangs nur deine Hilfe, manchmal durch Tausende von Einschlafritualen, um zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Bis das Nervensystem des Babys reif genug ist, um sich selbst zu regulieren. Manche Babys fangen schon nach wenigen Monaten an zu üben, während viele andere ein paar Jahre brauchen, bis sie bereit sind, sich auf ihre eigene Schlafreise zu begeben. Beide Verhaltensmuster sind völlig normal. Du kannst also sicher sein, dass du nichts falsch gemacht hast, wenn z.B. die Babys in deinem Freundes- und Familienkreis nicht die gleiche Schlafunterstützung brauchen, die bei deinem Baby funktioniert.

Solange es für dich und dein Kind funktioniert, wird es nie zu einer schlechten Angewohnheit werden, deinem Kind eine Einschlafhilfe anzubieten. Und wenn es eines Tages nicht mehr funktioniert - dann kannst du den Kurs ändern. 

Zusammenfassung

  • Die Unterstützung beim Einschlafen umfasst alle Dinge, die wir als Eltern tun, um unserem Baby beim Einschlafen zu helfen.
  • Der Körper und das Gehirn des Babys müssen sich sicher und umsorgt fühlen, um einschlafen zu können.
  • Körperkontakt und Bewegung gehören zu den wirksamsten Mitteln, um einem Baby beim Einschlafen zu helfen.
  • Eine gängige Form der Einschlafhilfe ist das Halten und Wiegen des Babys. Oder man hilft dem Baby auf eine andere Art und Weise, die versucht, das Halten und Schaukeln des Babys zu imitieren, z.B. mit einer Baby-Federwiege.
  • Babys durchlaufen viele verschiedene Phasen, in denen sie unterschiedliche Arten der Unterstützung beim Einschlafen benötigen, daher ist es wichtig, dass du zuhörst und dich anpasst.
  • Unabhängig davon, wie lange dein Kind Unterstützung beim Einschlafen braucht, wird es mit der Zeit lernen, selbst einzuschlafen.
  • Deinem Kind beim Einschlafen zu helfen, sollte nie als schlechte Angewohnheit angesehen werden, solange es für dich und dein Kind funktioniert.

ÜBER SOVENDE BØRN

Sovende Børn ist ein Online-Universum für Eltern und Fachleute, die Beratung und Informationen über den Schlaf von Babys und Kindern wie auch über Schlafprobleme suchen.

Ziel ist es, Eltern und Fachleuten die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um fundierte Entscheidungen zu treffen, die der individuellen Schlafsituation des Kindes entsprechen. 

Auf der Website und in den sozialen Medien findest du aktuelle und zuverlässige Informationen über verfügbare Forschungsergebnisse sowie Webinare, Workshops, Kurse usw.

Author cover

Einschlafhilfe: Hilf deinem Kind beim Einschlafen

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Sovende Børn entstanden.

Moonboon arbeitet eng mit der Nichtregierungsorganisation Sovende Børn und ihrem Expertenteam zusammen, um aktuelle und relevante Ratschläge und Anleitungen zum Schlaf von Kindern und Babys zu geben. Erfahre mehr über Sovende Børn am Ende des Beitrags. 

Spieluhren, Teddybären mit Gebärmuttergeräuschen, ein nach Milch riechendes Spucktuch und der geliebte - oder vielleicht auch gehasste - Yogaball? 

Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, deinem Kind beim Einschlafen zu helfen.

In diesem Beitrag beschreiben wir, warum dein Kind Hilfe beim Einschlafen braucht und erklären dir, was bei vielen Eltern in deiner Situation besonders gut funktioniert. 

Was ist eine Einschlafhilfe?

Unter Einschlafhilfe versteht man alles, was wir als Eltern tun, um unserem Baby beim Einschlafen zu helfen.

Die meisten Eltern wiegen ihr winziges, neugeborenes Baby instinktiv - es liegt einfach in unserer Natur, das Kleine zu wiegen und vielleicht sogar ein wenig zu "schütteln", um ihm zu helfen, sich zu beruhigen.

Darüber hinaus bieten die meisten Eltern ihrem Baby auch Mutter- oder Flaschenmilch an. Sie klopfen dem Baby sanft auf den Po, kuscheln mit ihm, wickeln es in eine Decke und singen vielleicht sogar ein Lied, während sie ein wenig im Zimmer herumtanzen.

Wenn das Baby ein Neugeborenes ist, ist das alles selbstverständlich. Aber was tust du, wenn das Baby kein Baby mehr ist und vielleicht mehr braucht als ein Lied und einen Schluck Milch, um sich zu beruhigen?

Daran ändert sich nichts. Du musst immer noch für Ruhe und Aufmerksamkeit sorgen. Dein Baby braucht wahrscheinlich immer noch Hilfe beim Einschlafen und vielleicht sogar noch einige Jahre lang deine Hilfe. Die benötigte Hilfe kann jedoch im Laufe der Zeit variieren. Probiere es aus und finde die Methode, die für dich am besten funktioniert, und passe sie, wenn nötig, an.

Das Bedürfnis deines Kindes nach Schlafunterstützung verstehen

Damit das Baby schlafen kann, muss sein autonomes Nervensystem in Ruhe gebracht werden. Wir wissen, dass wir hier ein wenig wissenschaftlich werden, aber es bedeutet eigentlich nur, dass sich der Körper und das Gehirn des Babys sicher und gut versorgt fühlen müssen.

Das Gegenteil davon ist ein Kind, das aufgeregt ist und sich im "Kampf- oder Flucht"-Modus befindet, dem eingebauten "Alarmsystem" eines jeden Menschen, wenn es mit einer möglichen oder wahrgenommenen Gefahr konfrontiert wird. Der Körper des Babys schüttet zunächst Adrenalin aus, und im Falle eines anhaltenden "Alarms" wird auch Cortisol ausgeschüttet. Außerdem fängt das Baby möglicherweise an, mit Armen und Beinen zu fuchteln, versucht, aus dem Bettchen zu fliehen, stößt sich von dir weg, wenn du versuchst, es in den Schlaf zu wiegen, oder weint untröstlich, trotz aller Versuche, es zu trösten und zu beruhigen.

Das Adrenalin und das Cortisol machen es dem Kind unmöglich, einzuschlafen, oder sie überfordern den kindlichen Organismus, so dass dieser sich abschaltet und das Kind in den Schlaf drängt, um es vor dem Erlebnis zu schützen, das es aufgeregt hat.

Was nimmt ein Baby als "Gefahr" wahr?

Es kann alles Mögliche sein, z.B. dass das Baby Mama oder Papa nicht fühlen, sehen oder riechen kann, dass es eine volle Windel hat, die es stört, oder dass es nicht gerne in seinem Bettchen liegt. Es kann sogar etwas so Einfaches sein, wie dass dein Baby aufwacht, bevor es bereit ist, und nicht wieder einschlafen kann.

Mit anderen Worten: Schon die kleinsten Dinge, die für uns Erwachsene schwer zu verstehen sind, können das Nervensystem eines Kindes aus dem Gleichgewicht bringen. 

Körperkontakt und Bewegung helfen beim Einschlafen

Babys sind in der Regel nicht in der Lage, vom "Kampf- oder Flucht"-Modus wieder in den Ruhezustand zu wechseln. Wie wir bereits in unserem Blogbeitrag mit dem Titel "Was ist normaler Babyschlaf" beschrieben haben, müssen sich die meisten Babys das Nervensystem des nächstgelegenen Erwachsenen "ausleihen" und benötigen Hilfe, wenn sie wieder zur Ruhe kommen wollen.

Studien zeigen, dass diese Art des "Ausleihens" des Nervensystems durch Körperkontakt und Bewegung eine der wirksamsten Methoden ist, um einem Baby zu helfen, in einen ruhigen Zustand zurückzukehren. Insgesamt kann es sogar die Häufigkeit und Dauer der Phasen verkürzen, in denen das Baby unruhig ist oder weint.

Krankenhäuser stellen sogar fest, dass Kinder, die zu früh geboren wurden oder anderweitig Hilfe benötigen, sich schneller erholen und ihre Temperatur, Herzfrequenz und Sauerstoffsättigung leichter aufrechterhalten, wenn sie die Möglichkeit haben, Haut an Haut mit einem Elternteil zu liegen.

Dein klopfendes Herz, dein beruhigender Duft und dein Körper, der das Baby sanft berührt und wiegt, tragen alle dazu bei, das wichtige Oxytocin freizusetzen, das hilft, das unruhige Nervensystem des Babys zu regulieren. Oxytocin trägt auch dazu bei, dass das Kind nach einer Aufregung wieder zur Ruhe kommt und nicht zuletzt vor dem Schlafengehen einschläft.

Oxytocin in Kürze:

Oxytocin dämpft die durch Stress ausgelösten Reaktionen der HPA-Achse (Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse) im Gehirn und reguliert das Stresshormon Cortisol auf ein normales Maß herunter.

Es gibt noch eine ganze Reihe anderer Hormone, die an diesem Dominoeffekt beteiligt sind, aber wir wollen es dabei belassen, denn wir sind uns bewusst, dass dieses Thema für diesen Beitrag vielleicht etwas zu technisch ist. 

Schlafunterstützung für müde Elternarme und Nervensysteme

Nachdem wir nun wissen, wie wichtig es für das Kind ist, diese Unterstützung zu bekommen, um zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen, sollten wir auch das sehr relevante Thema der müden elterlichen Arme und Körper nicht außer Acht lassen, die ihr eigenes Nervensystem aufladen müssen, um richtig zu funktionieren. Es kann auf Dauer sehr anstrengend sein, nicht nur sich selbst, sondern auch sein Kind zu regulieren, vor allem, wenn es zu häufigem Weinen neigt oder häufig Unterstützung beim Einschlafen braucht.

Es ist völlig normal, dass man eine Form der Entlastung sucht, damit man nicht jeden Tag 24/7 "allein auf Abruf" ist. Nur wenige Menschen halten das auf Dauer aus, egal wie sehr man sein Baby liebt und wie wichtig der enge Kontakt und das Wiegen sind.

Manche legen ihr Kind in eine Baby-Federwiege, möglicherweise eine motorisierte, oder benutzen eine Tragetuch. Andere hüpfen auf einem Yogaball vor dem Fernseher oder gehen mit dem Kinderwagen spazieren, um dem Kind beim Einschlafen zu helfen - und beim Einschlafen zu bleiben. 

Die Baby-Federwiege bietet eine Lösung, die kein ständiges Eingreifen der Eltern erfordert. Ansonsten haben diese Lösungen gemeinsam, dass dem Kind auf eine Art und Weise geholfen wird, die versucht, das Halten und Schaukeln des Kindes zu imitieren, weil das einfach funktioniert.

Es ist alles nur eine Phase

Schläft dein Baby die ganze Nacht in der Baby-Federwiege bei laufendem Motor? Schläft dein Baby, während es sich in deiner Achselhöhle zusammenrollt und die ganze Nacht lang gestillt werden muss? Hat sich dein Baby in den Kinderwagen verliebt, so dass du ihn an das Ende deines Doppelbetts stellst, während das Babybettchen hauptsächlich als Wäschekorb dient?

Kein Grund zur Sorge. Das wird sich bald ändern, da kannst du dir sicher sein. "Das ist nur eine Phase", hat dir bestimmt schon mal ein Kollege mit einem etwas älteren Kind gesagt. In Wirklichkeit ist jeder Schritt nur eine Phase, denn dein Baby entwickelt sich in den ersten Lebensjahren in einem extremen Tempo, wie wir auch in unserem Blogbeitrag über die Wunderwochen beschrieben haben.

Vielleicht stellst du fest, dass gerade dann, wenn du dachtest, du hättest die Gleichung gelöst, wie du dein Baby dazu bringst, zufrieden einzuschlafen, du mit einer neuen Phase konfrontiert wirst, die eine ganz andere Art der Schlafunterstützung erfordert.

Manchen hilft es, das Mantra "Es ist nur eine Phase" immer und immer wieder zu wiederholen. Andere haben fast das Gefühl, dass sie ein bisschen verrückt werden, wenn sie diesen Satz nur noch einmal hören. Es lässt sich jedoch nicht leugnen, dass Babys wirklich im Hier und Jetzt leben, und ehe man sich versieht, haben sie etwas Neues vor sich, was bedeutet, dass man seine Technik vielleicht wieder anpassen muss.

Schlechte Angewohnheiten - oder einfach "was immer funktioniert"?

Wie auch immer du deinem Baby beim Einschlafen helfen willst, es ist deine Entscheidung als Elternteil. Vergiss die schlechten Angewohnheiten. Mach dir keinen Stress darüber, ob dein Baby jemals lernen wird, ohne fremde Hilfe einzuschlafen. Wir versprechen dir, dass es mit der Zeit passieren wird - unter normalen Umständen.

Dein Baby braucht anfangs nur deine Hilfe, manchmal durch Tausende von Einschlafritualen, um zur Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Bis das Nervensystem des Babys reif genug ist, um sich selbst zu regulieren. Manche Babys fangen schon nach wenigen Monaten an zu üben, während viele andere ein paar Jahre brauchen, bis sie bereit sind, sich auf ihre eigene Schlafreise zu begeben. Beide Verhaltensmuster sind völlig normal. Du kannst also sicher sein, dass du nichts falsch gemacht hast, wenn z.B. die Babys in deinem Freundes- und Familienkreis nicht die gleiche Schlafunterstützung brauchen, die bei deinem Baby funktioniert.

Solange es für dich und dein Kind funktioniert, wird es nie zu einer schlechten Angewohnheit werden, deinem Kind eine Einschlafhilfe anzubieten. Und wenn es eines Tages nicht mehr funktioniert - dann kannst du den Kurs ändern. 

Zusammenfassung

  • Die Unterstützung beim Einschlafen umfasst alle Dinge, die wir als Eltern tun, um unserem Baby beim Einschlafen zu helfen.
  • Der Körper und das Gehirn des Babys müssen sich sicher und umsorgt fühlen, um einschlafen zu können.
  • Körperkontakt und Bewegung gehören zu den wirksamsten Mitteln, um einem Baby beim Einschlafen zu helfen.
  • Eine gängige Form der Einschlafhilfe ist das Halten und Wiegen des Babys. Oder man hilft dem Baby auf eine andere Art und Weise, die versucht, das Halten und Schaukeln des Babys zu imitieren, z.B. mit einer Baby-Federwiege.
  • Babys durchlaufen viele verschiedene Phasen, in denen sie unterschiedliche Arten der Unterstützung beim Einschlafen benötigen, daher ist es wichtig, dass du zuhörst und dich anpasst.
  • Unabhängig davon, wie lange dein Kind Unterstützung beim Einschlafen braucht, wird es mit der Zeit lernen, selbst einzuschlafen.
  • Deinem Kind beim Einschlafen zu helfen, sollte nie als schlechte Angewohnheit angesehen werden, solange es für dich und dein Kind funktioniert.

ÜBER SOVENDE BØRN

Sovende Børn ist ein Online-Universum für Eltern und Fachleute, die Beratung und Informationen über den Schlaf von Babys und Kindern wie auch über Schlafprobleme suchen.

Ziel ist es, Eltern und Fachleuten die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um fundierte Entscheidungen zu treffen, die der individuellen Schlafsituation des Kindes entsprechen. 

Auf der Website und in den sozialen Medien findest du aktuelle und zuverlässige Informationen über verfügbare Forschungsergebnisse sowie Webinare, Workshops, Kurse usw.

ANDERE LESEN AUCH

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Beginn mit dem Einkauf

Optionen wählen